Sonntag, 13. März 2016

AfD AberNazi stärkste Partei in Teilen von Sachsen-Anhalt

Es ist viel schlimmer, als das Gesamtergebnis zur Landtagswahl erahnen lässt. Die AberNazis sind in einigen  Wahlkreisen zur stärksten Partei geworden. Auf der Seite des Landeswahlleiters Sachsen-Anhalt kann nachgelesen werden, dass die AfD in 8 von 43 Wahlkreisen die stärkste Partei sind.
Es handelt sich um die Wahlkreise:
  • 17 Staßfurt
  • 29 Bitterfeld
  • 31 Sangerhausen
  • 32 Eisleben
  • 35 Halle I
  • 39 Merseburg
  • 41 Zeitz
  • 42 Weißenfels
Ich habe die Wahlkreise mal in der offiziellen Wahlkreiskarte markiert.

Die Wahlberechtigten hatte eine Erststimme und eine Zweitstimme. Mit der Erststimme wurde direkt aus dem Wahlkreis jemand ins Landesparlament geschickt und mit der Zweitstimme die Verteilung der Sitze bestimmt. In 15 (!) Wahlkreisen erhielt die AfD die relative Mehrheit der Erststimmen.
Es reichten 23,8 bis 33,4% der Erststimmen für eine Direktwahl.
Hier ist noch deutlicher zu sehen, dass fast alle Wahlkreise, die an Sachsen und Thüringen grenzen nun von AfD-Abgeordneten repräsentiert werden.
Direkt gewählte AfD-Abgeordnete (% der Erststimmen):
10 Magdeburg I (23,8%)
17 Staßfurt (32,1%)
21 Bernburg (30,8%)
26 Dessau-Roßlau (25,5%)
28 Wolfen (31,0%)
29 Bitterfeld (33,4%)
31 Sangershausen (30,3%)
32 Eisleben (31,5%)
33 Saalekreis (30,1%)
34 Bad Dürrenberg-Saalekreis (30,9%)
35 Halle I (31,1%)
39 Merseburg (32,3%)
40 Querfurt (33,1%)
41 Zeitz (31,6%)
43 Weißenfels (31,8%)


Doch auch die echten Nazis feierten Erfolge. Im Wahlkreis 42 Zeitz im Landkreis Burgenland erhielten die Nazi-Parteien Die Rechte-NPD 4,2%. Wenn man auf die Ebene der Gemeinden geht, gibt es gleich mehrere Orte, wo die NPD mehr als 5% der Stimmen erhielt.
Ich beobachte mit Entsetzen, wie sich Nazis in einigen Orten etablieren (vgl. meine Beiträge zur Landtagswahl 2013 in Niedersachsen und speziell in Hannover).
- - - - -
(Quelle für alle Zahlen: Landeswahlleiters Sachsen-Anhalt)

Kommentare:

Sarah Maria hat gesagt…

Ich weiß immer noch nicht so recht, was ich zu dieser Wahl sagen soll. Es ist so schlimm, dass mir echt die Worte fehlen. Wie kann ein so großer Teil der Bevölkerung derart feindlich gegenüber Geflüchteten sein. Diese Form des Minimal-Humanismus muss doch eigentlich echt jeder in sich als Pflicht spüren. Es ist echt ein trauriges Bild für Deutschland - und Europa!

Jürgen D. Müller hat gesagt…

Ausgehend davon, dass viele von den AberNazis Protestwähler sind (ich erinnere an die Exit-Poll-Umfrage, "wenn die CSU auf dem Stimmzettel gestanden hätte". Mehr als die Hälfte hätten dann stattdessen CSU gewählt) und etwa die Hälfte aus dem Reservoir der an Politik Desinteressierten aka Nichtwähler stammen, habe ich meine Hoffnung, dass dies nur eine wenn auch vier Jahre währende Episode sein wird.
Jeder hat das Recht sich in der Politik lächerlich zu machen und dies beweisen immer wieder die populistischen Strömungen auf der rechten Seite. Viele Wahlberechtigte kehren zurück zu den anderen Parteien oder entschwinden wieder in das wachsende schwarze Loch der Nichtwähler.