Freitag, 2. März 2012

Hannover Wetter Februar 2012


Der Februar 2012 zeigte eine extreme Differenz in den Temperaturen. Es gab sogar einzelne Kälterekorde, aber der Monat verabschiedete sich mit angenehmen Temperaturen. Doch diese Tage konnten die Eistage (die Nullgradlinie wurde auf der folgenden Abbildung betont!) nicht mehr ausgleichen und so lag die Monatsdurchschnittstemperatur bei -0,8° und damit 1,9 unter dem langjährigen Mittelwert für diesen Monat.
Die Übersicht zeigt außerdem, dass der Februar 2012 sehr sonnig und trocken war.
Die erste Abbildung zeigt wie für jeden Monat seit Januar 2008 die tägliche Höchsttemperatur (orange-rote Linie) und Tiefsttemperatur (hellblaue Linie). Diese Werte können über die linke Skala abgelesen werden. Der tägliche Niederschlag (dunkelblaue Balken) und die Zahl der Sonnenstunden (gelbe Flächensignatur) können über die rechte Skala abgelesen werden.
Alle Werte stammen von der Wetterstation 10338 Hannover-Lagenhagen des Deutschen Wetterdienstes.
Die tiefste Temperatur wurde am 7. Februar mit -18,2° erreicht und die höchste Temperatur mit +11,0° am 29. Februar. Bemerkenswert ist aber auch, dass am 6. Februar die Tageshöchsttemperatur nur -8,5° erreichte.
Es gab 19 Frosttage und 11 Eistage. Beides sind Werte, die über den langjährigen Mittelwerten von 15-18 Frosttagen und 5-6 Eistagen liegen. An 20 Tagen gab es Bodenfrost und am 6. und 7. fiel die Temperatur unter -20°.
Die sehr kalte Periode Ende Januar/Anfang Februar war das was heutzutage vom Winter übrig geblieben ist. Es gibt Extreme, aber verglichen mit früheren Winter relativieren sich diese kalten Tage.

Aus den stündlichen Temperaturmessungen wird vom DWD die Tagesmitteltemperatur berechnet.
Die Graphik zeigt eindrücklich die Temperaturextreme, die durch einen gleitenden 3-Tage-Durchschnitt nur wenig gemildert werden. Der kälteste Tag war der 6. Februar mit -13,0° und der wärmste Tag der 29. Februar mit +9,5°. Ein Anstieg der Temperatur von 22,5° in 23 Tagen ist schon ungewöhnlich.

Wenn die Tagesmitteltemperaturen nun mit der langjährigen Monatsmitteltemperatur verglichen werden, ergibt sich das folgende Bild.
Hier wird deutlich, warum trotz der warmen Tage am Monatsende, der gesamte Monat 1,9° kälter als der Klimanormalwert für den Februar war.

In einem separaten Beitrag habe ich die Eistage diesen Jahres mit dem wirklich kalten Februar 1986 verglichen.
Hier wurde die Graphik ein wenig erweitert und es zeigt sich, dass dieser Winter nichts besonderes war. 1986 gab es 27 Frosttage und 26 Eistage. Die Monatsdurchschnittstemperatur betrug -6,8°. Der Februar 2012 war also 6,0° "wärmer", wenn das beim Vergleich von Frosttemperaturen gesagt werden kann. Doch das ist noch relativ harmlos, da der Februar 1956 eine Monatstemperatur von -9,3° hatte mit 14 Tagen an denen die Tagesmitteltemperatur unter -10,0° lag (Maximum -17,7° am 11.02.1956) und als niedrigste Temperatur -24,3° am 16.02.1956) registriert wurde.

Im nächsten Schritt blicke ich deshalb auf die Entwicklung der Monatstemperatur.
Die Abbildung zeigt den gleitenden Durchschnitt der Tagesmitteltemperaturen von 31 Tagen im Verhältnis zu den langjährigen Mittelwerten der Wintermonate. Es war zunächst ein deutlich zu warmer Winter 2011-2012. Trotz der Eistage an seinem Ende war der Januar 2012 (LINK) auch noch zu warm. Erst die Eistage des Februar drückten die Monatstemperatur 4° unter den Klimanormalwert. Da dies aber nur eine Episode war, stieg danach die Monatstemperatur schnell wieder an.

Die letzte Abbildung vergleicht nun die Tageswerte mit den Tageswerten der letzten 60 Jahre.
Die aktuellen Werte sind als dunkelblaue Balken dargestellt. Verglichen werden diese mit den langjährigen Mittelwert für jeden Tag für die Jahre 1950-1979 und 1980-2009 sowie den Tagesrekordwerten für den gesamten Zeitraum.
Klimawandel zeigt sich im Kleinen. Der Vergleich der 30-jährigen Mittelwerte zeigt, dass bereits 17 der jüngeren Werte mehr als 1° Grad und drei dieser Werte sogar mehr als 2° Grad wärmer sind als die älteren Werte. Der 29. Februar sticht natürlich heraus, aber das liegt natürlich auch an der beschränkten Datenbasis.
Es gab neue Wetterrekorde: Am 5., 6. und 7. Februar wurden neue Kälterekorde aufgestellt.
Soweit zu den Temperaturen.
Die Abbildung 1 zeigt deutlich, dass es ein trockener Monat war. An 13 Tagen fielen 13,9mm Niederschlag, was 37 Prozent des langjährigen Mittelwerts entspricht, aber kein wirklicher Extremwert ist. Es gab auch schon Februarwerte mit weniger als 10mm Niederschläge.
Es war auch ein sonniger Monat. An 19 Tagen wurden insgesamt 85,6 Sonnenstunden registriert. Dies entspricht 128 Prozent des langjährigen Mittelwerts.
Am 15. Februar gab es stürmischen Wind, ansonsten gab es keine Windereignisse.
Die Eis-Periode war von einem ausgeprägten Hochdruckgebiet dominiert. Das Barometer war vom 2. bis zum 11. nahe an 1.030 hP oder sogar darüber.
Zum Schluss noch einmal der Hinweis, dass alle Originalwerte der kostenlosen Datenbank des DWD entnommen wurden. Die Berechnungen von Mittelwerten und die daraus resultierenden Vergleiche und Beschreibungen sind aber auf meinen Mist gewachsen.
- - - - -
Die folgenden Symbole führen jeweils direkt zum genannten Bericht:
. . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . .

Der Jahresbericht 2009 ist hier zu finden und hier geht es zu den Wetterberichten für alle Monate im Jahre 2009:
. . . . . . . . . . .

Der Jahresbericht 2008 ist hier zu finden und hier geht es zu den Wetterberichten für alle Monate im Jahre 2008:
. . . . . . . . . . .

Es gibt außerdem noch ein Blick auf das Wetter in Hannover im Jahre 2007, speziell den Sommer 2007. Es gibt einen langen Beitrag zum sehr kalten Winter 2009-2010 mit Vergleichen zu anderen Wintern.

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Hallo Ulaya, mein Name ist Anna. Da ich in die 11. Klasse gehe, bin ich gerade am schreiben meiner Ffacharbeit.Dazu benötige ich dringend Wetteraufzeichnungen. Dummerweise finde ich keine anderen als die in ihrem Blog. Haben Sie vielleicht auch Daten zur Sonneneinstrahlung im März dieses Jahres? Ich muss die Arbeit bereits am 20. abgeben und kann deshalb nicht auf eine spätere Veröffentlichung hoffen. Es wäre super nett von Ihnen, wenn Sie mir helfen könnten.
Vielen Dank schon mal im Vorraus, Anna.

Ulaya hat gesagt…

Hallo Anna,
meine Zahlen basieren auf den öffentlich zugänglichen Werten der Wetterstation Hannover-Langenhagen des Deutschen Wetterdienstes. Ich beschreibe dir mal, wie du an die Daten kommst:
1. www.dwd.de
2. Gehe auf den Reiter Klima + Umwelt
3. Wähle links Klimadaten
4. Wähle Klimadaten - online frei und klicke auf das Wort mehr
5. Wähle links Klimadaten Deutschland
6. Wähle links Messstationen
7. Wähle links Tageswerte
8. jetzt kannst du zwischen den historischen und den aktuellen Daten wählen. Wähle zum Beispiel bei dem Scroll down Menü Hannover und klicke auf Anzeigen.

Ergebnis: Hier siehst du nun die offiziellen Tagesmesswerte für Hannover, darunter auch die Zahl der Sonnenstunden in der Spalte SO.

Du fragst aber nach der Sonneneinstrahlung. Doch dieser Energiewert ist meines Wissens nicht frei zugänglich. Rufe im Zweifel die Wetterstation am Flughafen an.
Grüße aus der List